Demonstration für konsequenten Ausbau und Sanierung von Schulen im Kölner Süden

Am 20.03.2017 demonstrierten ca. 70 Personen vor dem Rathaus in Köln für mehr Bewegung in der Sanierung, dem Ausbau und dem Bau von mehr Schulen im Kölner Süden. Aufgerufen hatte die neu gegründete Initiative für mehr Schulplätze im Kölner Süden.

Das Problem ist sicherlich eines, das in ganz Köln junge Familien auf dem Herzen liegt. Wer mag seine Grundschulkinder schon über eine Stunde durch die Stadt schicken oder fahren?

Die Situation im Kölner Süden ist besonders prekär, da durch das Neubaugebiet Sürther Feld über 150 Haushalte jetzt und in wenigen Jahren verstärkt Schulplätze benötigen. Weder Grundschulplätze noch Plätze an weiterführenden Schulen sind ausreichend vorhanden. Der Schulausschuss hat angeblich alle Weichen gestellt – die Gebäudewirtschaft der Stadt kommt allerdings nicht hinterher, weil hier mehrere Dutzend Mitarbeiter fehlen, um die Bauten zu managen.

Rede vor dem Schulausschuss

Frau Silvia Behrendt, Vorsitzende der Schulpflegschaft der Grüngürtelschule, hielt am 20.03.2017 vor dem Schulausschuss in Köln folgende Rede und beschrieb damit das Problem äußerst treffend als Katastrophe:

An die Mitglieder des Ausschusses Schule und Weiterbildung der Stadt Köln

Mein Name ist Silvia Behrendt. Ich bin die Vorsitzende der Schulpflegschaft der Grüngürtelschule, der katholischen Grundschule in Rodenkirchen, und möchte stellvertretend für alle betroffenen Familien in diesem Rahmen auf die Schulsituation im Kölner Süden aufmerksam machen.

Unsere Haupt-Forderungen haben wir für Sie knapp formuliert auf diesem Flyer festgehalten: Wir fordern den zügigen Neubau der EMA Grundschule in Rodenkirchen. Der Neubau ist seit 8 Jahren geplant. Ein Baubeginn ist noch nicht zu sehen. Vor mehr als 30 Jahren ist die EMA Grundschule auf das Gelände der Grüngürtelschule gezogen. Es folgte ein Erweiterungsbau. Später wurden dann Container dazugestellt.

Seit dem Ratsbeschluss aus dem Jahr 2009 wurden keine Sanierungsmaßnahmen an den beiden Schulen durchgeführt, die dringend notwendig wären. Beispielhaft hierfür ist die Situation der katastrophalen Kindertoiletten an der Grüngürtelschule. Diese sind schockierend und vollkommen unakzeptabel. „Unhygienisch“ und „baufällig“ sind klare Untertreibungen wenn man die Toiletten beschreibt: Betreten Sie bitte einmal selbst die Jungentoilette mit ‚Trocken-Urinal‘ – der beißende Geruch lässt Sie nicht mehr atmen. Mehr als 10 Sekunden kann man sich hier unmöglich aufhalten ohne dass sich einem der Magen umdreht. Und das muten wir unseren Kindern tagtäglich zu!

Wenn nun eine Großzahl der Grundschulkinder sich verweigert, während der Schulzeit etwas zu trinken aus Angst auf Toilette zu müssen, wiederrum andere aus dem gleichen Grund wieder einnässen und teilweise Kinder bereits wegen Verstopfungsproblemen beim Arzt landen, dann finden wir das katastrophal. 2 Die Toilettenanlagen wurden zum einen seit Jahrzehnten nicht saniert und darüber hinaus ist Ihre Kapazität nur für 150 Kinder ausgelegt. Inzwischen besuchen 345 Kinder diese Schule täglich. Sie haben richtig gehört 345 Kinder auf einer Schule die ursprünglich für 150 Kinder geplant war!

Die Folge sind Klassengrößen von 30 Kindern und keine Möglichkeit diese zu verkleinern, weil einfach keinerlei Räumlichkeiten mehr zur Verfügung stehen. Wir platzen aus allen Nähten! Der Pausenhof ist hoffnungslos überfüllt, die Kinder haben quasi keine Rückzugsmöglichkeiten mehr, um Ruhe zu finden. Und das in einer Zeit, in der die Kinder oft einen ganzen Arbeitstag in der Schule verbringen. Nicht optimal, nein katastrophal, finden wir! Das nächste Problem, das sich aus dem Schulplatzmangel ergibt, ist dass die Grundschulklassen bis oben vollgestopft werden mit Schülern. Und die Klassen können nicht geteilt werden, weil ja keine Schulräume zur Verfügung stehen. Die Folge dessen sind überforderte Lehrer, überforderte Schüler, keine individuelle Förderung und Stress für alle. Die Leidtragenden sind unsere Kinder!

Wir wollen eine bessere Bildungssituation für unsere Schulen im Kölner Süden. JETZT!

Seit dem Ratsbeschluss aus dem Jahr 2009 wächst der Anteil junger Familien mit schulpflichtigen Kindern im Kölner Süden rasant – nicht zuletzt durch das Neubaugebiet Sürther Feld mit 2.000 neuen Bewohnern, das seit Jahrzehnten geplant und allen Verantwortlichen bekannt ist. Diese jungen Familien, die dort teure Grundstücke erworben haben, wurden von der Stadt Köln mit buntesten Versprechen angelockt: Neubau der Grundschule, Neubau diverser Kitas & Spielplätze, Schaffung eines Nahversorgungszentrums. Die Stadt Köln hat Ihr Versprechen nicht eingehalten und die notwendige Infrastruktur ist nicht geschaffen worden. Diese Familien fühlen sich von der Stadt Köln getäuscht – der Bedarf für diese Basis-Infrastruktur besteht jetzt und er ist riesengroß.

Und nicht erst in 10 Jahren – dann verlagert sich das ganze Problem an die nächste Schule, was mich direkt zu unserem nächsten Punkt bringt: Wir fordern den zügigen Ausbau und Neubau von weiterführenden Schulen im Kölner Süden!

Die Gesamtschule und das Gymnasium Rodenkirchen platzen aus allen Nähten. Die Gesamtschule war von Anfang an viel zu klein konzipiert und das Gymnasium wurde nicht – wie lange gefordert – erweitert. Zum kommenden Schuljahr werden jetzt wieder kurzfristig Container aufgestellt und man weiß schon jetzt, dass es trotzdem wieder zu zahlreichen Ablehnungen kommen wird.

Das Problem wird nicht substanziell gelöst und es gibt kein nachhaltiges Konzept. Stattdessen wird kurz vor Beginn des Schuljahres per Eilantrag das Aufstellen von Containern beschlossen. Der allen bekannte Schulplatzmangel und die damit verbundenen Nöte der Schüler und Familien werden weiter ignoriert und jahrelang einfach ausgesessen anstatt JETZT zu handeln!

Wussten Sie, dass derzeit kein Sportabitur am Rodenkirchener Gymnasium angeboten wird, weil es außer dem Freigelände nur die Möglichkeit der Nutzung des Foyers und der Schulgänge gibt? Die viel zu kleine und ursprünglich für die Hälfte der Schüler konzipierte Turnhalle ist in einem desaströsen Zustand. Die Wände sind verschimmelt, Dach, Fenster und Heizung sind kaputt und aus den Duschen tropft braunes Wasser. Nicht optimal? Nein katastrophal finden wir.

Und Sie wissen, dass sich diese Situation in den kommenden Jahren noch dramatisch zuspitzen wird. Bis 2025 wird sich die Zahl der schulpflichtigen Kinder um 34% in Rodenkirchen erhöhen!! Wir haben immer wieder Gründe gehört warum das eine oder andere verschoben werden muss. Auch der Personalmangel in der Kölner Verwaltung ist uns bekannt. Aber das darf nicht zu einer jahrzehntelangen Generalausrede werden.

Wir fordern nachhaltige Lösungen. JETZT!

Gerne stehen wir mit all unseren Kompetenzen zu einem Dialog bereit. Ich wünsche Ihnen nun eine zielorientierte und ergebnisreiche Schulausschusssitzung!

Gerne höre ich heute Abend noch von Ihren Lösungsansätzen….

Schild Demo Ratsaal Köln

Die Bürgerinitiative Sürther Feld unterstützt diese Forderungen unbedingt. Vor allem der Bau der EMA-Grundschule, die nach aktuellem Stand erst 2021 fertiggestellt sein soll (was ja Köln ja bestimmt sicher klappen wird – nicht), sollte schleunigst begonnen werden. Angeblich sind mittlerweile auch alle aufwändigen Genehmigungsverfahren durch. Teilweise mussten Teile europaweit ausgeschrieben werden, etwa die Lüftungsanlage.

Bis heute gibt es allerdings keinen schriftlichen Beschluss über einen Termin zur Fertigstellung. Angeblich fehlen der Gebäudewirtschaft ja die vielen Mitarbeiter – unseres Erachtens eine Generalausrede, das Problem besteht ja nicht erst seit gestern.

Vielleicht wäre es eine Überlegung, die EMA-Grundschule im PPP-Verfahren zu bauen (private public partnership). Bereits die Gesamtschule wurde so gebaut – innerhalb von wenigen Jahren durch einen externen Auftraggeber. Die Stadt mietet sich dann „nur“ ein. Klar – ideal ist sicherlich aus städtischer Sicht anders – aber wenn ein solcher Schulplatzmangel herrscht, dann erwarten wir als Bürger endlich einmal Handlungen statt elend lange Diskussionen. Schließlich geht es um unsere Kinder, die auch für Köln die Zukunft sind!